10.09.2021

Kurzarbeit geht zurück

Eine gute Nachricht kommt vom Arbeitsmarkt. Die Zahl der Kurzarbeiter ging im August von 1,06 Millionen auf 688.000 zurück. Das meldet das Ifo-Institut. Weiterhin hoch bleibt der Wert allerdings in der Gastronomie.

Damit waren noch zwei Prozent der abhängig Beschäftigten in Deutschland von Kurzarbeit betroffen. Nach dem Ausbruch der Pandemie im April 2020 lag der Wert bei über sechs Millionen. Erfreut üzeigt sich Experte Stefan Sauer vom Institut: „Die Zahl der Kurzarbeitenden liegt damit erstmals seit Beginn der Coronakrise unter einer Million.“

Über 100.000 Kurzarbeiter im Gastgewerbe

Nur im Gastgewerbe waren mit 107.000 Mitarbeitern relativ viele Arbeitnehmer (10,1 Prozent) von Kurzarbeit betroffen. „Allerdings ging die Zahl auch hier erheblich zurück, denn im Vormonat betrug der Wert noch 17,1 Prozent.“

Durch Lockdowns und Verzögerungen im Warentransport gibt es viele Lieferengpässe. Auf die Arbeitszeit in der deutschen Industrie hatte das aber keinen nennenswerten Einfluss. Stattdessen ging die Kurzarbeit hier von 4,2 auf 2,7 Prozent zurück. In der Sparte Textilien und Papier fiel der Rückgang weniger hoch aus (von 14,3 auf 9,7 Prozent).

Grundlage für die Zahlen bilden die Konjunkturumfrage des Ifo-Instituts und Daten der Bundesagentur für Arbeit.
Kurzarbeit geht zurück
Foto/Grafik: SN-Verlag
Im August dank die Zahl der Kurzarbeiter deutlich.
Der WRP-Newsletter: Hier kostenlos anmelden
WRP Wäscherei + Reinigungspraxis
WRP Wäscherei + Reinigungspraxis
Kontakt

Verlag

Verbände
Diese Verbände Gütegemeinschaften Forschungsinstitute Qualitätsverbünde Schulen und Ausbildungsstätten tragen die WRP-Branche:

CINET
ETSA
DTV
IHO
intex
maxtex
Gütegemeinschaft
EFIT
wfk
Hohenstein
TBZ
LIN