22.09.2021

Green Workwear geht an den Start

Auch bei Berufsbekleidung wird Nachhaltigkeit wichtiger. Dem tragen Dibella und Reisinger premium workwear jetzt Rechnung, indem sie gemeinsam Green Workwear betreiben. Das soll entsprechende Kleidung für den Pflegesektor anbieten.

Das Mischgewebe für die Kleidung wird aus nachhaltiger Baumwolle, der botanischen Tencel-Faser und recyceltem Polyester hergestellt. An die Produktion werden dabei hohe Anforderungen gestellt. Harald Reisinger, einer der Green Workwear Geschäftsführer: „Wir übernehmen Verantwortung für die Umwelt und alle handelnden Personen in der Lieferkette. Das schließt auch einen klimaneutralen Transport ein.“

Einhaltung von Kriterien wird kontrolliert

Außerdem würde die Herstellung unter Einhaltung der in Dibellas Unternehmensphilosophie festgeschriebenen, strengen sozialen und ökologischen Kriterien erfolgen. „Sie ist dank Respect Code bis an die Anfänge der Lieferketten nachvollziehbar und wird zusätzlich durch Standards und renommierte Zertifikate wie der Grüne Knopf und Made in Green untermauert“, ergänzt Klaus Baur. Er ist der zweite Geschäftsführer von Green Workwear.
Green Workwear geht an den Start
Foto/Grafik: Green Workwear
Die beiden Green Workwear Geschäftsführer Klaus Bauer (l.) und Harald Reisinger sowie Sonja Reisinger aus dem Vertriebsinnendienst .
Der WRP-Newsletter: Hier kostenlos anmelden

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

[05.06.2024] Klopman erhält Klimapreis der ETSA
[31.05.2024] Berliner Textilreiniger treten OTV bei
WRP Wäscherei + Reinigungspraxis
WRP Wäscherei + Reinigungspraxis
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag

Verbände
Diese Verbände Gütegemeinschaften Forschungsinstitute Qualitätsverbünde Schulen und Ausbildungsstätten tragen die WRP-Branche:

CINET
ETSA
DTV
IHO
intex
maxtex
Gütegemeinschaft
EFIT
wfk
Hohenstein
TBZ
LIN